Arbeiten zum Thema ICH/EU

Bilder meiner Kindheit
Das sich wiederholen des gleichen Erlebnisses, das wiederholen des gleichen Rituals in meiner Kindheit hat wenige aber bestimmte Bilder in meinem Kopf fest verankert. Ja, es sind fast die einzigen Bilder, die mir die Erinnerung an meine Kindheit (ich denke) zum Schutz meiner selbst gelassen hat. 
Mit dem Thema ‘ICH’ unseres Workshops habe ich den nicht einfachen Entschluss gefasst, diese Bilder aus meinem Kopf zu holen; Sie fotografisch in eine Wirklichkeit zu holen.
Die Zahl 3 spielt in den Bildern eine wichtige Rolle. Die Zahl 3 gilt als göttlich bzw. heilige Zahl. Im Christentum ist sie das Symbol für Gott in der Dreifaltigkeit aus Vater, Sohn und heiliger Geist. Ich habe diese Zahl in den Bildern immer wieder aufgenommen, weil ich es als eine besonders schwere Verwerfung meiner Eltern einstufe, unter dem Deckmantel einer Religion die Misshandlungen an mir und meinem Bruder begangen zu haben.

Art der Fotografie:
Teilweise inszenierte, wie die Bilder Ast, Stöcke und Stuhl; teilweise abbildende Fotografie wie die Bilder See und Himmel.
Die benutzte Technik: Die Technik war warten, dass meine Seele soweit war diese intensive Beschäftigung mit dem Bild im Kopf in eine Szene umzusetzen. Und warten oder auch suchen nach dem Licht, dass das Licht so war wie es mir gefiel, gefiel ist falsch. Das Licht sollte mir bei meinen Szenen helfen, das Schlimme in meinem Kopfbildern mit auf das neue reale Bild zu befördern.”

Pictures of my childhood
Over and over repeating the same experience, the same ritual in my childhood has firmly anchored a few, but significant pictures in my memory. I believe, though, that these are the only pictures left in my memory from my childhood — to keep my own sanity. 
Given the topic “me” in our workshop I took the hard decision to get these pictures out of my head — and through my camera into reality, back into the world.
The number 3 is important in these pictures. This number is very often seen as a sacred number. In Christianity it is a symbol for God in his three manifestations. I have consciously integrated this number into my pictures because I condemn my parents having abused my brother and me, justifying their deeds with Christian believe.</p>

Photographic Style:
partly stages pictures (branch, sticks, chair), partly realistic photography (lake and sky).
Technique: The technique had to wait until my soul was ready to let pictures float into my camera and on paper. And it involved a lot of waiting until the light really fitted my taste. No, not taste — the light had to help me to get the terrible experiences out of my head and into reality — to finally let go.